page-header
Weitergehen
Anzeige

Ist heute ein Tag wie jeder andere?

Salomon schreibt in Prediger 3: „Jedes Ereignis, alles auf der Welt hat seine Zeit“.

In welchem Moment meines Lebens befinde ich mich? Es ist gut, wenn ich diesen Moment erkennen kann, damit ich in dieser Zeit von allem profitieren kann. 

Es gibt Zeiten, die schwierig sind, aber sie gehen irgendwann vorbei. Gott wirkt auch in den schwierigen Momenten. Es gibt Momente, in denen Gott mit mir durch eine bestimmte Situation sprechen will. Es ist einfach gut zu wissen, dass auch diese Momente vergänglich sind.

Im Vers 4 steht: „… Klagen und Tanzen.“

Die Zeit zum Klagen; sei es über Krankheiten, über Tod, über Streiten; hat Gott zugelassen und es bedeutet nicht, dass Er die Kontrolle verloren hat. Es ist einfach ein Zeitraum, in dem ich Lektionen lernen darf und er geht vorbei.

Es gibt auch eine Zeit zum Tanzen: zum Beispiel vor der Ankunft eines Babys oder vor einer Verlobung. Es gibt Momente, die voller Freude sind und sie sind da, um gefeiert zu werden. Gott möchte auch uns gute Geschenke geben.

Im Vers 5 steht: „…Umarmen und Loslassen.“

Die Personen, in denen ich vertraue, kann ich zeigen, wie wichtig sie für mich sind.

Aber die Personen, die nicht so vertrauenswürdig sind, kann ich einfach loslassen.

Im Vers 6 steht „…Aufbewahren und Wegwerfen.“

Beziehungen, die gute Einflüsse auf mein Leben haben, kann ich bewahren.

Aber alles, was mich von Gott trennt, soll ich wegwerfen.

Im Vers 7 steht „…Reden und Schweigern.“

Wenn ich sehe, dass jemand sich in eine falsche Richtung bewegt, kann ich diese Person ansprechen.

Wenn ich Gottes Stimme hören möchte, soll ich einfach zuhören, denn Gott schreit nicht, weil Er uns nah ist.

Salomon versucht die Bedeutung des Lebens zu beschreiben: eine nachhaltige Zufriedenheit zu finden in Dingen, die in der Ewigkeit wertvoll sind, um Früchte zu bringen:

  1.       Tauch ganz in deiner Zeit ein.
  2.       Erkenne, wenn deine Zeit vorbeigegangen ist. Es kommt eine neue Zeit.