XXXLutz TV Spot 2017 - Du sollst immer viel Sparen
Anzeige
<p>Das Österreichische Möbelhaus XXXLutz wirbt zurzeit mit mehreren 25-sekunden-Werbespots zum Thema „Die zehn Gebote des XXXLutz“ im Österreichischen Fernsehen. Mit den Gesetzestafeln in der Hand, ruft eine Person die Gesetze des Möbelhauses aus: „Du sollst immer viel sparen“, „Du sollst immer gut schlafen" oder „Du sollst eine Markenküche besitzen“. Zahlreiche Kritiker finden die neuen Zehn-Gebote-Spots der Wiener Agentur Demner, Merlicek & Bergmann zutiefst blasphemisch und beleidigend.

Werbespots von XXXLutz verletzen religiöse Gefühle zahlreicher Gläubige

Der Österreichischen Werberat sieht sich inzwischen mit knapp 50 Beschwerden (Stand: Sonntag, 05.11.2017) konfrontiert. In einer Beschwerde beim Werberat heißt es: „Dieser TV-Spot berührt auch das Strafgesetzbuch, konkret erfüllt der TV-Spot den Tatbestand der Herabwürdigung und Verspottung religiöser Lehren (Paragraf 188 StGB). Es geht hier nicht um einen "lächerlichen Glauben", wie es schon einmal in einem vergleichbaren Fall von einem Werbetreibenden abfällig geheißen hat, sondern um die verächtlichmachende Verwendung biblischer Figuren und die absichtsvolle Verzerrung des Gottesbildes. Diese Verwendung von religiösen Symbolen und Figuren sowie die billige "Zitierung" biblischer Überlieferungen (10 Gebote) ist niveau- und instinktlos. Diese Art der Werbung verletzt die Gefühle gläubiger Christen und ist daher einzustellen.“ Eine andere Beschwerde einer jüdischen Person stellt die Frage "Charlie Hebdo made in Austria?" In einer dritten Beschwerde heißt es: "Mit der respektlosen Darstellung des Propheten Moses werden gleich 2 Weltreligionen auf einmal beleidigt (offenbar hat für die Beleidigung des Islam der Mut nicht mehr gereicht)."

Große Empörung im Pensionistenverband

In einer Stellungnahme von Pensionistenverband lesen wir: "Der Pensionistenverband Österreichs kritisiert den neuesten Werbespot des Möbelriesen XXXLutz. In dem Spot „Das sind die 10 Gebote des XXXLutz“ sagt Darsteller Max Putz zu Oma Putz den Satz: 'Spar Dir den Kommentar, sonst kommst Du ins Heim'. Pensionistenverbands-Generalsekretär Andreas Wohlmuth dazu: 'Eine skandalöse Entgleisung, eine offene Drohung gegenüber alten Menschen, eine Aussage, wie man sie längst überwunden geglaubt hat!' Der Pensionistenverband bringt hiermit Klage gegen den Werbespot des Möbelhauses beim Österreichischen Werberat ein. Wohlmuth: 'Wehret den Anfängen! Ältere verächtlich machen, zu drohen, sie ins Heim abzuschieben, ist definitiv nicht lustig! Das ist kein Kavaliersdelikt, das ist ein ungeheuerliches Fehlverhalten! Wir erwarten den sofortigen Stopp des Werbespots und eine Entschuldigung der Geschäftsführung gegenüber älteren Menschen!'"

Demner: Zitate aus "Das Leben des Brian"

"Wir haben nicht die Bibel sondern lediglich einen fast 40 Jahre (1979) alten Film von Monty Python zitiert – 'Das Leben des Brian' beziehungsweise die darin enthaltenen Predigt-Szenen", kommentiert Agenturinhaber Mariusz Jan Demner in einer Medienanfrage der Tageszeitung DER STANDARD. "Der Film gehört schon längst zu den großen Comedy-Klassikern und hat Generationen unterhalten und geprägt." Weiters beton Demner: "Die Spots wie der Film bedienen sich eines klar satirischen Tons, der damals wie heute unterhalten sollte – was auch viele positive Reaktionen bestätigen."

XXXLutz TV Spot 2017 - Du sollst immer gut Sitzen