page-header
Anzeige

„Unsere Generation hat das besondere Vorrecht, in einer demokratischen Gesellschaft zu leben, in der alle wahlberechtigten Bürger das politische Leben ihrer Heimat mitgestalten dürfen. Als Christen tragen wir hierbei eine besondere Verantwortung und dürfen Salz und Licht für unsere Generation sein.

Anlässlich der Österreichischen Nationalratswahlen vom 15. Oktober 2017 ermutigen wir Christinnen und Christen, nicht zu polarisieren, sondern für die Politiker unseres Landes und die Wahl zu beten. Jeder Mensch hat das Recht, sich seine eigene politische Meinung zu bilden und diese öffentlich zu vertreten. Und jeder hat das Recht, eine persönliche Entscheidung für bzw. gegen Parteien und Kandidaten zu treffen, ohne dafür missachtet und/oder ausgegrenzt zu werden.“, so GLAUBE.at-Herausgeber Sven Kühne.

Die Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten der ÖVP, SPÖ, FPÖ, GRÜNE, NEOS sowie 5 weitere wahlwerbende Parteien stellten sich den Wahlprüfsteinen des christlichen Online-Portals GLAUBE.at. Ein parteiunabhängiges Expertengremium bestehend aus Christinnen und Christen unterschiedlicher Gesellschaftsschichten, Denominationen und Organisationen definierte jeweils zwei Fragestellungen zu 15 relevanten Themen an die Politikerinnen und Politiker.

Der Leitfaden "Wahlprüfsteine für christliche Werte in der Politik" präsentiert die ethischen Positionen der Parteien. Zu den Themen zählen u. a. die Ehe für alle, die Flüchtlingskrise, die Modifizierung menschlicher Embryonen, der Menschenhandel und die Euthanasie. Weiters werden Themen wie die Altersarmut und Digitalisierung 4.0 sowie der Terrorismus und Arbeitsmarkt behandelt. Diese kann heruntergeladen werden unter www.glaube.at/wahl17