page-header
Bischofskonferenz und Werner Kogler (Grüne) führen Online-Spitzengespräch.
Anzeige
<p>Eine Delegation der Österreichischen Bischofskonferenz ist zu einem Spitzengespräch mit den Grünen zusammengetroffen. Das Gespräch fand am Freitagnachmittag als Videokonferenz statt, nachdem das in Wien vorgesehene Präsenztreffen aufgrund der verschärften Schutzmaßnahmen in Ostösterreich nicht möglich war. Sowohl die Bischofskonferenz als auch die Grünen waren dabei durch ihre beiden Spitzen, Erzbischof Franz Lackner und Vizekanzler und Bundessprecher Werner Kogler, sehr hochrangig vertreten.

"Es gehört zum Grundauftrag der Kirche, aus ihrer christlichen Perspektiven am Gemeinwohl mitzuwirken", erklärte Erzbischof Lackner anlässlich des Spitzengesprächs gegenüber "Kathpress". Dabei suche und pflege die Kirche Allianzen mit allen maßgeblichen Kräften in Gesellschaft und Politik, "in Offenheit und wechselseitigem Respekt". Das Spitzengespräch mit den Grünen bewertete Lackner als "wertschätzend und konstruktiv".

"Der vertrauensbildende Dialog mit Akteurinnen und Akteuren aus allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens ist uns insbesondere in der Krise sehr wichtig", hielt Vizekanzler Kogler fest und sagte: "Respekt und ein Miteinander auf Augenhöhe sind für uns fundamental im gemeinsamen Bemühen um sozialen Zusammenhalt, besonders in einer Gesundheits- und Wirtschaftskrise. Die Religionsgemeinschaften spielen dabei gerade jetzt eine ganz entscheidende Rolle." Kogler resümierend: "Das heutige Gespräch hat einmal mehr bewiesen, dass die Katholische Kirche und ihre Vertreter wichtige Verbündete in der Armutsbekämpfung, im Kampf gegen die Klimakrise und für den Schutz der Menschenrechte sind."

Breite Themenpalette

Vonseiten der Kirche nahmen neben Erzbischof Lackner auch der Stellvertretende Vorsitzende der Bischofskonferenz, Bischof Manfred Scheuer, die Bischöfe Wilhelm Krautwaschl, Hermann Glettler, Franz Scharl und Stephan Turnovszky sowie Bischofskonferenz-Generalsekretär Peter Schipka an dem Dialog teil. Neben Vizekanzler Kogler waren die Grünen durch Umweltministerin Leonore Gewessler, Justizministerin Alma Zadic, Klubobfrau Sigrid Maurer und Stefan Wallner vertreten.

Im Zentrum der zweistündigen Videokonferenz standen aktuelle gesellschaftspolitische Fragestellungen sowie Themen, die für beide Seiten von Bedeutung sind. Dabei ging es vor allem um die Bereiche Menschenrechte, Armutsbekämpfung und Klimaschutz, aber auch um die Corona-Lage und die anstehenden Regelungen im Blick auf die Suizidbeihilfe, wie "Kathpress" gegenüber bestätigt wurde.

Der erstmals in dieser Form geführte Austausch mit den Grünen ist Teil eines regelmäßigen Dialogs mit den politischen Spitzen des Landes, den die Bischofskonferenz zuletzt intensiviert hat. So gibt es seit über zwei Jahren Spitzengespräche der Bischofskonferenz mit allen im Parlament vertretenen Parteien. Nach Begegnungen mit ÖVP, SPÖ, FPÖ und jetzt den Grünen soll noch im April erstmals ein Spitzengespräch mit NEOS stattfinden.