page-header
Corona-Virus: 90 Prozent bitten Gott um Bewahrung.
Anzeige
<p>In einer repräsentativen Umfrage von IM (Impuls Medien) gaben 90 Prozent der Befragten an, dass Sie Gott in der Corona-Krise um Bewahrung bitten.

Rund 1.800 Personen nahmen an der Befragung der konfessionsunabhängigen Social-Media-Initiative Glaubensimpulse im sozialen Netzwerk Facebook teil.

Gebetsanliegen nutzen Hashtag #pray4corona

In den sozialen Netzwerken werden in diesen Tagen zahlreiche Gebetsanliegen unter dem Hashtag #pray4corona verbreitet.

Folgend eine Auswahl der Gebetsanliegen rund um die Corona-Pandemie:

  • Heilung für erkrankte Menschen an Körper, Geist und Seele.
  • Bewahrung für Obdachlose Menschen, von denen viele Vorerkrankungen haben.
  • Weisheit für Verantwortungsträger, dass sie die richtigen Entscheidungen treffen.
  • Bewahrung für Flüchtlinge auf der ganzen Welt.
  • Physische und mentale Kraft für das medizinische Personal in den Krankenhäusern.
  • Offene Augen und helfende Hände für Menschen, die Unterstützung benötigen.
  • Bewahrung für ältere Menschen, die zur Risikogruppe zählen.
  • Dank für kostenlose Livestreams von Gemeinden, Missionswerken und Christen.
  • Geduld für Familien mit Kindern, die über einen längeren Zeitraum unter einem Dach sind.
  • Kraft und Ausdauer für Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr.
  • Finanzielle Versorgung für Menschen in Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit und Selbständige.
  • Bewahrung für Frauen und Kinder vor häuslicher Gewalt.

Bemerkenswert sind in den sozialen Netzwerken auch die zahlreiche Gebetsaufrufe für alle anderen Menschen, die zurzeit in Not sind.

Gebetsleitfaden der Österreichischen Evangelischen Allianz

Ähnlich der Evangelischen Allianz in Deutschland (EAD) und der Schweizer Evangelischen Allianz (SED) startet auch die Österreichische Evangelische Allianz (ÖEA) am 22. März 2020 eine Gebetsinitiative.

ÖEA-Generalsekretär Christoph Grötzinger schreibt: "Neben all dem Guten und Hilfreichen, das wir in diesen Wochen für uns und andere tun können, haben wir auch die Möglichkeit, uns direkt an unseren Vater im Himmel zu wenden. Wenn du das schon mit deiner Gemeinde oder deinem Gemeindebund tust, super. Wenn noch nicht, dann bete doch mit uns! Wir haben für jeden Tag ein Anliegen formuliert. Dabei wollen wir auch das Danken nicht vergessen. Die 22 Tage beginnen am 22. März und gehen bis zum Ostersonntag.“

Weiters heißt es auf der Webseite der ÖEA: „Beten Sie auch für die Unternehmer, deren wirtschaftliche Existenzgrundlage buchstäblich von einem Tag auf den nächsten weggebrochen ist und die nun ums Überleben kämpfen. Sie haben die Verantwortung für das Unternehmen, für die Mitarbeiter, aber auch für sich selbst und ihre Familien zu tragen und wissen oft nicht, wie es weitergehen soll. Denn im Gegensatz zu den Angestellten gibt es für sie keine soziale Absicherung…“

Initiative „GO 2020“ ruft zu weltweitem Gebetstag auf

Die Initiative „Global Outreach Day“ (kurz: G.O.D.) rief für den 22. März einen weltweiten Gebetstag aus. Zu den Gebetsanliegen zählt, „dass wir um Gottes Eingreifen und seinen Schutz in dieser Corona-Pandemie bitten, besonders für Leute, die zur Risikogruppe zählen und ältere Menschen“, so G.O.D.-Koordinator Beat Baumann.

Weiters teilt Baumann gegenüber Livenet.ch mit: „Jetzt ist die Zeit zu beten, zu dienen, zu bezeugen. Viele Gemeinden machen im Mai bei 'GO 2020' mit, wenn es darum geht, einen ganzen Monat lang seinen Glauben zu bezeugen. Nun sagen wir: Wartet nicht mehr länger, die Menschen haben jetzt Fragen und sie brauchen jetzt Hilfe.“

Gebetshaus Augsburg bietet Livestream mit 24/7-Gebet

Der Leiter des Gebetshauses Augsburg, der katholische Theologe Johannes Hartl, verlautbarte, dass das Gebetshaus „bis auf weiteres für Besucher geöffnet“ bliebe. Allerdings sei es laut dem Gebetshaus „eine gute Idee“ einen möglichen Besuch zu verschieben.

Der wöchentliche Gebets- und Vortragsabend findet derzeit nicht öffentlich statt, kann aber über Livestream online verfolgt werden. Am 19. März sprach Johannes Hartl zum Thema „Krisen bewältigen“. Hunderte Christen nutzten dieses Online-Angebot vom Gebetshaus Augsburg.