page-header
Präsident Ronald Reagan und Nancy Reagan begrüßen Billy Graham beim Nationalen Gebetsfrühstück im Hilton Washington.
Anzeige
<p>Der einflussreiche US-Pastor und Präsidentenberater Billy Graham ist tot. Er ist im Alter von 99 Jahre am 21. Februar 2018 gestorben, teilte die Billy Graham Evangelistic Association über einen Sprecher mit. Der Prediger hatte über Jahrzehnte großen politischen Einfluss.

Billy Graham wurde am 7. November 1918 im Bundesstaat North Carolina als Sohn einer Bauernfamilie geboren. Als Presbyterianer erzogen, konvertierte er sich mit 16 Jahren zum Baptismus. In den 1940er Jahren begann er zu predigen und wurde vom US-Verleger William Randolph Hearst entdeckt. Dieser ermöglichte ihm ein Millionenpublikum über sein Medienimperium. Er war Präsidentenberater von Lyndon B. Johnson, Gerald Ford und George Bush senior. Der Baptistenpfarrer wurde durch Massenevangelisationen einem Millionenpublikum bekannt.

Grahams Kernbotschaft: Jeder Mensch ist Sünder und hat eine innere Leere, die nur Jesus Christus füllen kann. Seine Evangelisationen endeten stets mit einem Bekehrungsaufruf: „Kommt nach vorne“, rief er, „und gebt euer Leben Jesus.“ Millionen Menschen folgten seinen Aufruf und füllten Football-Stadien, Kirchen und TV-Sendungen. Der Prediger wurde auch das „Maschinengewehr Gottes“ genannt. Finanz- und Sexaffären gab es bei ihm nie

Im Jahr 2005 ging er in den Ruhestand und war die vergangenen Jahre schwer erkrankt. Seit dem Jahr 2000 trat Graham nicht mehr öffentlich auf, sein Sohn Franklin übernahm von da an die Geschäfte seines Unternehmens "Billy Graham Evangelistic Association". Graham gilt als der Begründer der Fernsehpredigten und veröffentlichte mehr als 30 Bücher. Graham starb jetzt im Alter von 99 Jahren.