page-header
Anzeige

Am 21. Februar 2013 startete die konfessionsunabhängige Initiative „Glaubensimpulse“ im sozialen Netzwerk Facebook. Seit dem Start vor 5 Jahren wurden die Beiträge ebenfalls auf Instagram, Pinterest, YouTube, Twitter, WhatsApp, Telegram und Insta weltweit über eine halbe Milliarde mal gesehen. Im täglichen Programm-Mix stehen Bibelverse, Tageslosungen, Cartoons, Andachten, Zitate, Buch- und Videoempfehlungen sowie Bild- und Videoimpulse.

Herausgeber der internationalen Online-Bewegung mit etwa 35 Ehrenamtlichen und mehr als 300.000 Abonnenten ist der spendenfinanzierte christliche Mediendienst IM (Impuls Medien) mit Standorten in Konstanz (Deutschland) und Innsbruck (Österreich).

Im Jahr 2015 startete IM das multimediale christliche Online-Portal GLAUBE.at mit aktuellen Nachrichten, Impulsen, Ratgeberthemen in den Formaten Text, Video und Audio. Die hochwertige und klar strukturierte Webseite wird kontinuierlich für die unterschiedlichen Bildschirmgrößen optimiert und in Zusammenarbeit mit anderen christlichen Werken befüllt.

Ein Gebet für unsere Generation

Anlass für den ersten Glaubensimpuls vor 5 Jahren war ein Gebet des Initiators Sven Kühne: „Ich fragte Jesus, wie Er unsere Generation erreichen würde.“ Jesus forderte ihn mit einer Gegenfrage heraus: „Wo erreichte ich meine Generation?“. Kühne wurde klar, dass Jesus zu den Menschen ging. Dort wo sie sich aufhielten: In den Häusern. Im Tempel. Am Marktplatz. So bewegte ihn die Frage, wo sich der Marktplatz unserer Generation befindet. „In diesem Augenblick schenkte mir Jesus eine Vision: Damit möglichst viele Menschen Gott begegnen und Er unserer Generation Hoffnung schenkt müssen wir in die sozialen Netzwerke.“

Durchschnittlich zwei bis drei Stunden pro Tag verbringt die jüngere Generation in den sozialen Netzwerken. „Das zunehmende Interesse an Glaubensimpulse in den sozialen Medien ist nicht nur unter Jugendlichen besonders stark und somit eine gute Möglichkeit, kirchenferne Menschen mit der besten Botschaft der Welt zu erreichen“, so Kühne.

Verfolgte Christen starten arabische Glaubensimpulse

In Zusammenarbeit mit verfolgten Christen, die als Flüchtlinge Schutz in Europa erhielten, startet IM anlässlich des 5. Jahrestag mit der Produktion von arabischen Glaubensimpulsen. Neben der Veröffentlichung von arabischen Bibelversen und Bildimpulsen befinden sich Videoandachten und Gebetsinitiativen für Verfolgte Christen und Muslime in Planung.

Zur arabischsprechenden Seite von Glaubensimpulse zählen laut eigenen Angaben mehr als 10.000 Menschen. Davon leben knapp 7.000 in Ägypten, Algerien, Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und im Libanon.