page-header
Wöchentliche Talkshow "Padre nostro" widmet sich ausgehend vom Vaterunser Fragen rund um Glaube und Zweifel, Schuld und Hoffnung.
Anzeige

"Padre nostro" ("Vaterunser") heißt eine neue wöchentliche Talkshow, die ab der kommenden Woche im italienischen Fernsehsender "Tv2000" dem Zentralgebet des Christentums auf den Grund geht. Und dies mit "Promi-Faktor": Denn Papst Franziskus hat für die neue Sendereihe eine besondere Aufgabe übernommen. In einem ausführlichen Interview mit dem italienischen Theologen und Gefängnispfarrer Marco Pozza hat er seine Gedanken über Jesu Botschaft, seine Mission als Papst sowie die Sorgen und Hoffnungen der Menschen von heute dargelegt. Franziskus' Worte sind Dreh- und Angelpunkt der Talkshow, in der vom "Vaterunser" ausgehend Fragen rund um Glaube und Zweifel, Schuld und Hoffnung entfaltet werden, wie "Radio Vatikan" am Freitag berichtete.

Das "Vaterunser"-Gebet sei im Gespräch mit dem Papst zum Ausgangspunkt für existenzielle Lebensthemen geworden, schilderte Pfarrer Pozza. Sein Gespräch mit dem Papst wird bei der vom vatikanischen Kommunikationssekretariat mitproduzierten Sendereihe ab 25. Oktober in acht Teilen präsentiert. Die Gedanken und Meditationen Franziskus' zu zentralen Begriffen aus dem "Padre nostro" - "Vater", "Name, "Reich, "Wille", "Brot", "Schuld", "Versuchung" und "Böses" - bilden den Auftakt jeder Folge. Im Anschluss diskutiert der Theologe Don Pozza davon ausgehend jeweils mit einem bekannten Vertreter aus der italienischen Kultur- und Medienwelt.

"Wir sagen, wir seien Christen und hätten einen Vater, leben aber wie Menschen, die weder an Gott noch an die Menschen glauben. Wir tun Böses, leben nicht mit Liebe, sondern mit Hass, Konkurrenz und Krieg", gibt Franziskus etwa in der Reihe zu bedenken. Und er fragt: "Heiligen Christen, die sich um der Macht willen bekämpfen, Gott? Heiligen Menschen, die einen Mörder bezahlen, um sich eines Feindes zu entledigen, Gott? Oder Menschen, die sich nicht um ihre eigenen Kinder kümmern? Nein, dort wird der Name Gottes nicht geheiligt."

Das Papstinterview bringt die vatikanische Verlagsbuchhandlung LEV in Kooperation mit dem italienischen Verlag Rizzoli auch als Buch heraus. Die Publikation, die auf der Frankfurter Buchmesse vorab präsentiert wurde, erscheint in Italien am 23. November 2017. Sie soll demnächst auch auf Englisch, Französisch und voraussichtlich Spanisch veröffentlicht werden.