page-header
DI Dr. Andreas Kaiser (Pfarrer), Grundsteinlegung und Segnung für das Pflegewohnhaus der Franziskanerinnen.
Anzeige

Im 13. Bezirk in Wien, entsteht in bester Lage ein neues Pflegewohnhaus. Als anerkannte Einrichtung des Fonds Soziales Wien, wird das Haus für alle Seniorinnen und Senioren offen und leistbar sein.

Der Orden der „Franziskanerinnen von der christlichen Liebe“ baut und betreibt seit mehr als 50 Jahren Pflegewohnhäuser am Standort, das Elisabethheim und Franziskusheim. Auch das neue Haus verspricht seinen BewohnerInnen ein Leben und Altern, in Würde und Selbstbestimmung. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Häuser folgen ihrem Auftrag „Wohnen, Wohlfühlen, Leben“ mit Herzlichkeit, Wertschätzung und hoher Professionalität.

Die Grundsteinlegung und Segnung war ein wichtiger Schritt zur Fertigstellung im Herbst 2019. Eine langfristige Absicherung moderner und herzlicher Pflege für Seniorinnen und Senioren am Standort, ist die Triebfeder der Auftraggeberinnen bei diesem großen Projekt.

Professionelle Pflege mit Herzlichkeit in moderner Architektur

Bis Herbst 2019 entsteht ein moderner Neubau. Die naturnahe Umgebung wurde bei der Planung des neuen Hauses mit einbezogen. Zukünftige Bewohnerinnen und Bewohner erwartet ein weitläufiger Sinnesgarten, eine hauseigene Frischküche und großzügige Wohneinheiten mit Ausblick ins Grüne oder über die Stadt Wien. Die zeitgemäße Architektur fördert die Behaglichkeit und unterstützt eine professionelle Betreuung nach zeitgemäßen wissenschaftlichen Vorgaben und Erkenntnissen.

Ein Gewinn für den Bezirk und die Nachbarschaft

Auch für die Nachbarschaft des neuen Pflegewohnhauses entsteht ab 2019 ein attraktives öffentliches Angebot. Ein Caféhaus mit Veranstaltungssaal, Praxisräume für medizinische Angebote oder die von Künstlern gestaltete Kapelle, werden das neue Haus und seine BewohnerInnen mit der unmittelbaren Umgebung verbinden. „Die professionelle und moderne Pflege und das Konzept zur Öffnung in Richtung der Anrainer, ist ein Gewinn für den Bezirk den ich gerne unterstütze“, freut sich die Bezirksvorsteherin des 13. Bezirks, Mag. Silke Kobald anlässlich der Grundsteinsegnung des Neubaus.

Zahlen und Fakten

Die Gesamtinvestitionen für den Neubau belaufen sich auf 20 Mio. Euro und werden zu 100% vom Orden der „Franziskanerinnen von der christlichen Liebe“ getragen und finanziert. Die Planung erfolgte durch „Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH“, das Projektmanagement und die örtliche Bauaufsicht werden durch die „bauwert Köstenberger GmbH“ sichergestellt. Der Baubeginn fand nach ordnungsgemäßer Abwicklung aller Genehmigungsverfahren im Winter 2017 statt. Die projektierte Fertigstellung soll im Herbst 2019 erfolgen. Der Neubau wird Platz für 132 BewohnerInnen bereitstellen. 

Attraktive Angebote wie z.B. ein Caféhaus, Arztpraxen und Therapieräume, ein Veranstaltungssaal, die öffentliche Kapelle und vieles mehr, werden auch allen Menschen aus der Umgebung offenstehen. 

Die Fertigstellung wird 2019 gerade rechtzeitig erfolgen, bevor 2020 eine Gesetzesnovelle wirksam wird, welche eine sehr fortgeschrittene Barrierefreiheit und andere bauliche Maßnahmen vorschreibt. In den bestehenden Häusern, Elisabethheim und Franziskusheim am Standort, sind eine Sanierung und ein Umbau aufgrund von veralteter Architektur und landschaftlichen Voraussetzungen nicht mehr möglich. Durch den Neubau wird sichergestellt, dass 132 BewohnerInnen ihren Betreuungsplatz und ihr gewohntes Umfeld auch in Zukunft behalten werden.