page-header
Anzeige

Geschenke der Hoffnung e.V. trauert um Billy Graham. Die Wurzeln des christlichen Werks gehen auf den am 21.02.2018 verstorbenen und weltweit geschätzten US-Evangelisten zurück: 2001 ist der Verein aus der Billy Graham Evangelistic Association hervorgegangen. Deshalb ist auch Grahams Lebensaufgabe, die christliche Botschaft weiterzugeben, ein Grundpfeiler der Arbeit von Geschenke der Hoffnung. Bekannt ist das Werk mit Sitz in Berlin vor allem als Träger von "Weihnachten im Schuhkarton", der weltweit größten Geschenk-Aktion für Kinder in Not.

"Billy Graham war für mich der bedeutendste Prediger des 20. Jahrhunderts, einer der einflussreichsten Christen und ein begabter Redner. Über Gottes große Liebe konnte er wie kein anderer verständlich und überzeugend erzählen. Unzählige Menschen auf allen Kontinenten bezeugen, dass sie durch die Predigten von Billy Graham zum Frieden mit Gott gefunden haben. Sein großartiges Erbe tragen wir in einem Teil unserer Projekte weiter", erklärt der geschäftsführende Vorstand von Geschenke der Hoffnung, Bernd Gülker.

William Franklin "Billy" Graham hat für die Bevölkerung hierzulande viel geleistet. Mehrere Male besuchte der Prediger Ost- und Westdeutschland und lieferte wichtige geistliche, teils auch politische Impulse. Daneben leitete er mehrere Großevangelisationen in Deutschland, deren Initiator die 1950 gegründete Billy Graham Evangelistic Association (BGEA) war. Sie wirkt seit 1963 auch in deutschsprachigen Ländern. Sie war Anstoß für viele andere Aktionen, zum Beispiel die deutschlandweit vernetzte evangelistische Veranstaltung "ProChrist" im Jahr 1993, die bis heute ihren festen Platz in der übergemeindlichen Arbeit hat. In Zusammenarbeit mit dem internationalen christlichen Hilfswerk Samaritan's Purse engagierte sich BGEA Deutschland ab 1996 auch verstärkt im Bereich christlicher Hilfsdienste. 2001 ging Geschenke der Hoffnung e.V. als unabhängiger Verein aus der BGEA Deutschland hervor. Im Mittelpunkt der Arbeit des christlichen Werks mit internationalem Profil stehen die Weitergabe des Evangeliums und die Unterstützung Bedürftiger.

Seit 1993 litt Graham an der Parkinsonkrankheit. Am 21. Februar starb er in seinem Heimatstaat North Carolina.